der erste wirkliche Tag hier

Na wie fasse ich mal diesen Tag zusammen… wie ich hier schon mal beschrieben hatte hab ich mir heutre einen ersten Eindruck verschaffen wollen. weniger vom Léand, denn dazu hab ich ja noch genug Zeit, mehr eher von der Händler Situation.

Also raus aus dem Hotel, ab auf zum ersten Händler, bewusst alles über Land.

Fühlt sich alles sehr merkwürdig an. Auf der einen Seite waren das heute hier direkt in und um Atlanta eher ärmliche Gegenden. Sieht echt so aus wie man das aus Filmen kennt. Vollständig runter gerockte Typemn schieben alte Einkaufswagen mit ihren Habseligkeiten umher, verfallene Häuser und Industriehallen rechts wie links, aufgerissene Strassen und der Hinweis „foodstemp card customers wellcome“ an den Geschäften. Alles verfallen aber in einer wunderschönen Umgebung.
Bilder hgiervon hab ich aus Respekt keine gemacht… aber es war merkwürdig das alles so zu sehen.
Habe mir daher grad eine GoPro gekauft um das ganze irgendwie zumindest für mich mal stellenweise festzuhalten. Dies war dann weiter im Norden in der Gegend um Alpharetta. Hier sieht die Welt ganz anders aus! Hier sind die Häuser gross und in herrlichem Südstaaten Style, aber auch gern hinter Mauern und in Gates Communitys. Man kann das von aussen sehen und auch die gleichen Trucks die man vor den Häusern im Süden direkt bei Atlanta gesehen hat, nur arbeiten die Leute hier in den Gärten der die im Süden „leben“. Wenn sie Glück haben.
Dieser direkte Gegensatz zwischen reich und arm ist für mich schwer unter einen Hut zu bringen.

Aber was war noch…. Kirchen… Kirchen, Kichen an jeder Ecke. Und damit meine ich faktisch wirklich an JEDER Ecke! Unglaublich… wie wollen die die nur voll bekommen, da muss doch jeder am So locker in zwei Kirchen gehen.
Aber auch hiervon keine Bilder. War heute faktisch nur mit dem Auto unterwegs.

Ahhh, Auto fahren hier…. irgendwie alles gleich aber doch ganz anders. Rechts abbiegen, geht immer. Was war das ein Hupkonzert hinter mir bis ich das begriffen hatte. Dann, von der Ampel weg… boahhh, Reflexe wie ein tief gekühlter Leguan dachte ich. Dann realisierte ich wieso. Auch mit Hilfe eines Anrufs bei Steff. Hier wird bei Gelb nicht angefangen anzuhalten um nicht bei rot drüber fahren zu müssen. Nein, hier gehten bei gelb locker noch drei drüber. Und daher hast halt dann noch auf der Kreuzung zig Karren wenn bei dir schon lange grün ist. Klingt logisch…

Aber was war noch das zweite Ziel für heute… ahh ja genau… zwei Händler besuchen um mir einen Überblick zu verschaffen.

Erster Stop, Streetside Classics in Litha Springs.

Sehr nett begrüsst worden, bin da grad um 9am dem Chef in die Hände gerannt. Erst mal rein, mir nen Überblick verschaffen… ein Haufen Karren. Zwei Hallen, aber etwas kleiner als es im Netz erscheint. Was auch etwas daran liegt das eben bei der Spannweite die dort steht nur ein kleiner Teil im wirklichen Fokus liegt.

Was mir aber gefallen hatte war ein Olds 442 Tribute. Also kein echter 442 sondern ein angepasster Cutlass. Für mich spielt das jetzt keine Rolle da die Unterschiede marginal sind und im echten Leben keine Rolle spielen.

Schöner Wagen, auch wenn weder Aussen- noch Innenfarbe meins sind. Der Preis war aber soweit okay. Dafür mit dem richtigen Motor drin!
Aaaaaber… was soll ich sagen.. er sprang zwar direkt an.. ab auf eine kleine Tour. Bei geringer Geschwindigkeit perfekt, aber sobald man Halbgas gab rannte der Drehzahlmesser rauf aber der Karren ging keine Meile schneller 🤨
Der Verkäufer war bemüht aber auch ein Verstellen des TV Cables bringt wenn entweder der Torqueconverter oder das Getriebe fertig ist. Zudem, keine Klima und er lies doch einiges an Motoroel unter sich.
Ich also eher gesenkten Hauptes wieder aus und mich auf die kommenden Meilen gen Norden nach Alpharetta gefreut.

Alpharetta… Gateway Classics Cars

Wie gesagt, dies schient hier das Äquivalent zu einem Speckgürtel zu sein den wir auch aus Europa um die grossen Städte herum kennen
Der händler selbst etwas kleiner und genauso bemüht. Wieder ein par gefunden die ich doch gern hätte aber dann meist ausserhalb des gesteckten Budgets liegen. Einen herrlichen Pickup, aber das ist nicht das Ziel, das Ziel heisst Cabrio!
Herrlicher Station Wagon, BigBlock, aber erstens blau und zweitens steht mir das nicht. Wenn ich drin sitz und der arm aus dem Fenster nach oben zeigt bin ich zu klein für den Karren.

Aber der Verkäufer, Shannon, sehr bemüht und ich in einigen Stunden mit ihm viel Südstaaten-Slang aufgeschnappt und gelernt. Freilich ohne dies selbst sprechen zu wollen. So in etwa dieses hier.. „how you doing“.. „find, just like a pig withe a sloap“. Wobei mir die Schreibweise von „sloap“ nicht klar ist aber das ist der Rest den man aus dem Restaurant mit nimmt und einem einem Eimer dem Schweinen daheim hinwirft. Das ein Sloap. Und da freut sich eben das Schweinderl“. 😋

Nun ja, die Unterhaltungen mit Shannon haben mich zwar menschlich sehr bereichert aber eben auch nicht wirklich zu einem Wagen gebracht.


Er hatte noch einen echten 442 stehen. Sogar einen aus der „Official Pace Car“ Edition von 1970. Aber was soll ich sagen. Das offiziellle Pace Care damals hatte einen grösseren Motor din, die Pace Care Edition di an dei Kunden verkauft wurde eben leider nicht. Dafür eben diese doofen Aufkleber. Und leider lief der Wagen auch nicht. Batterie tot. Aber es hat ein elektrisches Verdeck, alles Andere scheint zu funktionieren, hat eine Klima. Also ab an den Lader damit und die Zeit mit anderen Fahrzeugen verbringen.

Aber am Ende half alles nix… wollte nicht laufen mit der Batterie drin. Also ich wieder abgedampft und ab auf die Suche nach einem Apple Store fü einen US-Adapter für mein Ladegerät und eine GoPro. Gefunden in einem Gebiet an dessen Namen ich mich nicht erinnere. Aber es war sehr sauber, überall teure Läden, sylische Leute, schlicht es roch nach Geld. Genau so wie all die grossen Häuser eben hier in der Nähe um Alpharette. Auch das wollt ich aufnehmen… aber irgendwie stösst mich das ab. Ich mag das schon in eurtopa nicht. Zu geschniegelt und zu gelackt. Denn gleichwohl weiss man wo der Mann hinter dem, Tresen wohnt. Wohl irgendwo näher an Atlanta selbst an eben dem Laden in Alpharette!

Egal, Shannon rief mich an. Sie hätten die Batterie getauscht und der Wagen lief. Der Alternator war es also wohl nicht. Ob ich denn noch mal voebei kommen wolle wenn ich mag. Ja klar, war keine 15min weg.
Also umgedreht und mit dem Wagen eine Runde gedreht.
Bremssattel rechts mag nicht und AC ist leider wohl auch ohne Frion Befüllung.
Alles machbar, aber das müssen die machen. Zumal, ich bin den Wagen gefahren um Shannon einen Gefallen zu tun nachdem der sich für mich schier ein Bein ausgerissen hat und weil der Preis so schlecht jetzt auch nicht ist.

Ergebnis… Preis nur wenn alles gemacht ist und ich entscheide definitiv erst wenn ich in NC war morgen. Und wenn NC nicht das ist was ich erwartet hatte. Dann geh ich nach Florida runter. Denn, ich muss keinen Wagen kaufen, ich möchte gern! Und dann den Wagen zu dem ich ohne grosse Kompromisse ja sagen kann. Weil sonst kann ich das ganze auch in nem gemieteten RAM machen und hab weniger Stress.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.