die Kleinigkeiten die es am Ende ausmachen

Heute mal wieder das Bad und eine Zusammenfassung zum Silverado.

Am Ende sinds doch die Kleinigkeiten die einem ein gutes oder auch schlechtes Gefühl vermitteln.

Im Falle der Bäder hier ist mir schon oft das kleine Nachtlicht aufgefallen. Das macht es einem wirklich einfacher sich schlaftrunken in fremder Umgebung zu bewegen.

Im Falle des Silverado sei bemerkt… der Motor is klasse, aber am Rest haben sie versagt, eben in den Kleinigkeiten.

Also als erstes mal steht das Lenkrad schief. Und zwar weil die Fahrerposition links von der Lenksäule positioniert ist. Die Lenksäule ziehlt also auf die rechte Körperhälfte. Und um das zu „korrigieren“ hat man dann einfach das Lenkrad nach links gekippt. Fällt sofort auf, und geht nich mehr vergessen! Im Bild leider nicht einfangbar.

Dann halt so Kleinigkeiten wie Wischwasser-Hebel derart hinterm Lenkrad das man ihn schwer erreicht und man darf nich am Schnipel oben einfach drücken.. nein… dann drückt man den Hebel vor und blendet auf.

Eine Feststellbremse aus Zeiten vor unserer Zeit

Und zu Abschluss… warum um alles in der Welt haben die nicht wie bei meinem RAM einfach von zwei Ablauflöcher gemacht!

Die Verzurrösen sind allerdings mustergültig plaziert. Das hätt ich auch gern so!

Na ja, und drn Schlüssel hatten wir ja schon mal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.