Bier-Schmuggel

An Chicago vorbei

Und noch viel weg vor mir… 299mi bis zum nächsten abbiegen!!

Aber irgendwann muss ich pennen. Also irgendwann gen 10pm runter von der Bahn und Hotel gesucht.

Nicht so recht realisiert wo ich hier bin, nur das mich innert sekunden die Mücken gefressen haben und ich weit weg von vielen zu sein scheine.

Und dann kommen mir leichtende Baustellen entgegen auf der Landstrasse. Bewegliche Baustellen?!

Nein, das sind Amish-Kutschen die nachts eben immer noch schwarz sind aber da sie ggf. doch Stress mit ihrem Chef haben nicht immer auf dessen Schutz vertrauen und die Dinger daher blinkend und leuchtend ausstaffieren wie einen Weihnachtsbaum.

Okay, Amisch Land, die Unterkunft sieht soartanisch aus auf den Fotos, sieber vorher mal ran und ein Bier organisieren. Tanke runter, wurde ausgelach! „Hier ist Amish Land, hier hat es nich mal mehr ne Bar. Da müssen Sie rüber in das andere County!“

Ich also 7.5mi weiter für Bier 🤨

Aber dort war dann der Bierhimmel… Begehbare Bierkühlschränke!!!!

Ich also ein Sixpack mit genommen. Hotel neben der grossen roten Scheune rein.. alles voller habgesticktee Wandteppische. Ich checke ein, und dauernd komme Leute hinein die aussehen als wären sie grad wiedergebohren worden 😳 Also so frisch getauft und mit Essen in zipper-beuteln bei.

Ich hab das Bier dann rein geschmuggelt und die Tür verriegelt. Nachdem mich der Militärmuseums-Typ schon schräg auf mein Che Guevara Shirt angemacht hat (oder wars weil ich sein „Trump 2020“ Schild umgefahren habe 🤔) dacht ich, das muss jetzt nich.

Drehe jetzt erst mal den Porno im TV laut. Nach konsultation mit nem Kollegen werde ich dann jetzt nakt raus rennen, Jehova-Jehova brüllen und mit Kondomen nach den Neuankömmlingen werfen 🤓

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.